Es muss wieder mehr gebloggt werden.

Nach langer Zeit, ich bin schön längst wieder zurück in der Heimatstadt Berlin, finde ich, dass dieser Blog nicht versanden soll.

Zur Reanimation folgen demnächst also ein paar Impressionen meiner letzten reisen nach Sao Paulo/Brasilien und Niamey/Niger. Und dann weiteres und weiteres.

Stay tuned!

Advertisements

Beantown!

Vor 2 Tagen dachte ich noch, dass mich alles überhaupt nicht berührt. Je mehr ich jedoch über das abscheuliche Attentat in Boston lese, merke ich, wie es auch ein kleines Loch in mein eigenes Herz gerissen hat. Ich habe 2005 für ein knappes Jahr in Boston gelebt. Ich konnte damals, naiv wie ich war, kaum nachvollziehen, weshalb meinem Chef die Anschläge vom 7/7/2005 in London (wo er in seinen jungen Jahren gelebt hatte) so nahe gingen, aber seine Worte, die er damals an den britischen Konsul in Boston schrieb, sind mir dieser Tage wieder gut im Ohr: „I express my sympathy to the people of London, the City I once used to call home.“.

Am meisten geschockt hat mich wohl die Tatsache, dass ich vor 8 Jahren mit Philipp und Henrike ungefähr zur gleichen Zeit (wir hatten uns unter fadenscheinigen Gründen aus dem Büro gestohlen, da in Boston ohnehin Feiertag, feinstes Sommerwetter und überhaupt Marathon waren) nur 150 m entfernt von der zweiten Detonationsstelle auf der anderen Strassenseite standen – dank Google lokalisiert. Natürlich ist das eigentlich banal, da 8 Jahre früher geschehen. Und doch fühle ich mich selbst ein bisschen verwundet.

Da aber als erste Trauerreaktion ein weiterer Lauf stattfand, ist mir schon klar, dass Boston diesen Schlag genauso meistern wird, wie es seine ganze Geschichte gemeistert hat: Nase in den Wind und weiter! Uns kann keiner!

Stand tall, Boston!

IMG_0483

Vorschau

Es hat sich ja schon ein bisschen rumgesprochen, dass ich vor einem halben Jahr umgezogen bin. Manch einer hat es auch hier auf dem Blog unter „Über den Autor“ entdeckt. Blogposts (mit Fotos) über Libanon sind in Vorbereitung – wurden ja auch bereits angemahnt.

Wie der letzte Blogpost aber andeutet, wird der Balkan nicht vom Schirm verschwinden, dazu liegen mir Kosovo und die Geschehnisse dort doch zu sehr am Herzen.

Ich bitte auch um kreative Namensvorschläge, obwohl momentan Planet Phoenicia ziemlich weit vorne liegt. (Alliteration muss schon sein…)

BRT1

Außerdem neu im Blog: Ein Flattr-Button zum Flattrn, zudem Facebook- und Twitterknöpfe zum Teilen in den sozialen Medien. Sollten sich hierdurch Darstellungsprobleme ergeben, wäre ich für eine Mitteilung dankbar.

Obst?

In letzter Zeit kam öfters (zuletzt heute beim Mittagessen) die Frage auf, wie es zum Titel (bzw. eigentlich ja nur der URL, Titel ist ja noch „Planet Prishtina“) „esstmehrobst“ kam, und ich musste bei ein bisschen Recherche im Netz feststellen, dass diese Tüte,

die vielen unbekannt zu sein scheint, ganz offenbar ein Berliner Original ist. Zumindest gab’s die früher (wo ja bekanntlich alles besser war, dafür aber auch das meiste noch aus Holz) immer. Ich habe auch einen ganzen Blogpost nur mit gesammelten Obsttüten gefunden.

Was diese Tüte jetzt mit meinem Blog zu tun hat? Keine Ahnung. Ich mag das Motiv. Dass es wie ich eine echte Berliner Tüte ist, ist auch gut. Demnächst wird dieses Blog dann auch von „planet prishtina“ umbenannt, der neue Titel steht aber noch nicht fest. Wie Jack Black in „High Fidelity“ sagt: „We’re no longer called Sonic Deathmonkey, we’re on the verge of being called Kathleen Turner Overdrive. However, this evening we will be Barry Jive and the uptown Five.“

Enjoy the show.

PS: ich hab extra nochmal im Duden nachgeschaut, es heisst DAS Blog, aber auch DER Blog. Jetzt ist das auch geklärt.

Jahresendpause

Liebe Leser, ich verabschiede mich in den Weihnachtsurlaub nach Deutschland und wünsche euch allen ein paar schöne Festtage. Im neuen Jahr wird weitergepostet.

Wetter verrückt

Hier mal ein Schnappschuss vom letzten Wochenende, als hier vor lauter Regen die Gullideckel fast hochkamen.
Wer entdeckt, was mein Nachbar hier irgendiwe nicht richtig verstanden hat, gewinnt eine Freifahrt durch alle neugebauten Kreisverkehre Pristinas:

Regen

PS: Sorry an alle fleißigen Leser für die längere Sendepause, aber mein Fenster zur (digitalen) Aussenwelt war kaputt. Thumbs up an Erzen fürs Reparieren!

High-tech vs. Lo-Life

Da ich noch an einem Artikel zum Thema Mitrovica arbeite und gemerkt habe, dass dieses Thema noch etwas Recherche bedarf, gibts hier erstmal ein kleines Schmankerl, wo mich Pristina mal wieder überrascht hat:

Dusche
man mags nicht gleich erkennen, aber das ist quasi das Armaturenbrett meiner Duschkabine. Was ich daran so toll finde, kann man aber vermutlich erst in der Vergrößerung erkennen:

Dusche 2
Die Beleuchtung, der Ventilator und eigentlich auch das Radio machen meiner Meinung nach noch Sinn. Aber eine TELEFONFUNKTION? Ich verstehe ja schon das Radio kaum, wenn die Dusche läuft… Wer also mal nen Anruf unter der Dusche führen will, soll Bescheid sagen.

%d Bloggern gefällt das: