Rugova

Kosovo kann auch hübsch: Hier ein paar Eindrücke aus dem Rugova-Tal. Hinter den Bergen befindet sich übrigens Montenegro. Zwischendurch konnte man wirklich denken, man wär im Allgäu. Und für eins hat es sich auf jeden Fall gelohnt… Da draussen gibt es frische Luft! Aber sowas von frisch! Und ein wenig Bergwandern geht auch. Hat sich gelohnt.

Mehr Info hier.

König Fussball

Um der Chronistenpflicht Genüge zu tun, hier das Ergebnis des gestrigen Fussballturniers (im Rahmen der Deutschen Wochen im Kosovo):

1. OSZE
2. US-Botschaft
3. ICO (International Civilian Office)
4. Deutsche Botschaft
5. Aussenministerium Kosovo

nicht angetreten: Bildungsministerium Kosovo.

Kosovo – kulinarisch

Da ja der Winter vor der Tür steht, wird jetzt das Hauptnahrungsmittel hier eingekocht: PAPRIKA. Viele Vitamine, sehr lecker und allen erdenklichen Schärfegraden zu bekommen. Wenn es jetzt also nicht grad nach Braunkohle riecht, schwallt das süss-saure Aroma von gelben und roten Paprika durch die Strassen. Meine Nachbarn haben, um die letzten Sonnenstrahlen auszunutzen und trotzdem ordentlich Paprika für den Winter zu produzieren, die Kochkiste in den Vorgarten gestellt:
Pepper time
Naja, die haben ja auch ein Sofa auf’m Balkon.

Und dann wollt ich mich doch auch nochmal über das „Schnitzel Skenderbeg“ auslassen. Soweit ich bisher weiss, ist das Fleisch, gefüllt mit Käse (meistens Beefesteak oder Hühnerfilet). Ich hab also in etwa einen Hackfleisch-Käsebollen (Im Falle Beefsteak) oder ein Cordonbleu ohne Schinken (im Falle Hühnerfilet) erwartet.
Nur ganz nebenbei: Cordon Bleu heisst hier Gordonble. Einfach mal laut vorlesen, dann passt es schon.
Ich hatte also „Chicken Skenderbeg“. Was dann auf den Tisch kam bestätigte wieder mal meine Theorie, dass im Kosovo alles ein bisschen anders aussieht, als man es eigentlich erwartet:
Chicken Skenderbeg

Ein bisschen überraschend, das alles. Hat letztlich auch hauptsächlich nach der Mayo obendrauf geschmeckt und die Kartoffeln waren eiskalt. Eine gewisse Nähe zum Frikandel ist auch nicht zu verkennen. Völkerverständigung allerorten also. Ich werds nochmal woanders probieren und hier eine kleine Sammlung anlegen.

Insgesamt ist die kosovarische Restaurantszene aber gut aufgestellt, das können sie hier ganz gut. Kaffee („Makiato“) geht auch immer. Und jetzt hab ich Hunger.

PS: Nicht vergessen, wählen gehen!

Denkmäler und UFOs

Hier ist das lange Wochenende zu Ende: Der Ramadan ist aus und jetzt haben alle drei Tage gefeiert bis die Schwarte kracht. Der Muezzin erzählt andauern seine Geschichten vom Minarett hinunter und gestern liefen alle Familien im Sonntagsstaat herum. Heute war dann so eine Stimmung wie am 26. Dezember: alle sitzen zuhause und streicheln ihre Bäuche, Die Jungs stehen wieder an den Strassenecken rum und knabbern ihre Sonnenblumenkerne, die Stadt scheint wie leergefegt.

Einen Bericht vom Wochenendausflug gibts auch noch, aber jetzt erstmal ein paar Sichtungen vom Wochenende:
Nationalbibliothek 1
Entweder ein UFO-Landeplatz…

Nationalbibliothek 2
…oder die Nationalbibliothek.

orthodox church
Noch so’n UFO oder ein Kirchenbunker.

Nationaltheater
Nationaltheater, offensichtlich brandbeschädigt.

Skenderbeg
Skenderbeg-Denkmal in Pristina. Mehr zum albanischen Volkshelden Kastriot Skenderbeg hier. Ich hatte gestern übrigens Schnitzel Skenderbeg. Das war, wie so manches hier im Kosovo, anders, als erwartet. Und mit kalten Kartoffeln. Foto wird nachgereicht, da sieht man allerdings nicht, wie kalt die Kartoffeln sind.

IMG_2612
Nicht näher definiertes Denkmal auf halbem Weg zwischen Peja und Mitrovica. Im Hintergrund übrigens der tristeste Rummelplatz der Welt. Dabei fällt mir ein, dass auch Pristina derzeit um eine Attraktion reicher ist: Der Zirkus ist in der Stadt. Und bleibt vermutlich, bis keiner mehr kommt.

Ein echtes Highlight hingegen werden hoffentlich die Deutschen Wochen, die am kommenden Mittwoch beginnen. Programm gibt’s hier bzw. hier.

es wird kalt (2)

Nur mal als update: hiermit werde ich in diesem Winter heizen…
Kohle 2

es wird kalt

Seit dem Wochenende ist der Hochsommer vorbei. Und wie man mir gesagt hst, geht das hier ziemlich nahtlos in Winter über, nix da mit „goldener Herbst“. Insofern macht es Sinn, dass mein Nachbar schonmal ordentlich Braunkohle bestellt hat. Die Lieferung kam gestern:
Braunkohle

%d Bloggern gefällt das: